Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gesundheit

 

Ernährung

Ishnaan

Yoga & Gesundheit

Yoga bedeutet „Verbindung“ – zu sich selbst, seinem Geist und Körper. Yoga als ganzheitliches System hat immer auch einen Bezug zur Gesundheit. Nicht zuletzt deshalb behaupten Yoga-Praktizierende, dass ihr Yoga sie bei Gesunderhaltung und Genesung unterstützt. Sowohl Yogi Bhajan wie auch andere spirituelle Lehrer haben ihren Schülern ganzheitliche Systeme erklärt, welche zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit beitragen.

 Ein yogisches Leben zu führen, heißt im ganzheitlichen Sinn eben nicht nur regelmäßig Yoga-Übungen zu praktizieren, sondern sich auch bewusst mit seinen Lebensumständen auseinander zu setzen, sich selbst und seine Umwelt bewusst wahrzunehmen und zum Wohle allen Seins zu handeln. Dazu zählen Ernährung und Körperpflege genauso wie ethisches Verhalten und Selbstreflexion.

 

"Sei Du die Veränderung, die Du dir für die Welt wünschst."
Mahatma Ghandi

 

Für unsere Gesundheit sind wir in erster Linie selbst verantwortlich. Hier findest Du ein paar Tipps für den Yoga-Praktizierenden und alle Gesundheitsbewussten, die uns zeigen, was wir tun können, um unsere Gesundheit zu stärken.

 

Tipps zur Gesunderhaltung unserer Körpersysteme*

 

Es gibt einige ganz einfache Dinge die schon einen sehr großen Einfluss auf die Gesunderhaltung unserer Systeme haben und von fast jedem Menschen praktiziert werden

können.

 

• Ishnaan: morgendliches frühes Aufstehen mit kalter Dusche und Massage. Aktiviert in großem Ausmaß das Drüsen- und Immunsystem, die Tiefendurchblutung und den Stoffwechsel, am besten zwischen 5 und 6 Uhr morgens. Sehr gut zur Infektionsprophylaxe

• Schlaf ab spätestens 23 Uhr, sehr wichtig zur Regeneration von Nerven, Drüsen und Immunsystem

• Ausreichende Bewegung an frischer Luft (Joggen, Walking) und ausreichende Entspannungsphasen

• gesunde, natürliche und unbelastete, vegetarische Ernährung in richtigem Ausmaß und Abstimmung auf Jahreszeiten, individueller Situation und Konstitution, ein gutes Immunsystem hat immer auch mit einem gesundem Verdauungssystem zu tun

• Keine großen Mahlzeiten mehr nach 18 Uhr, Entlastung von Verdauungs -und Immunsystem

• Regelmäßige Meditation um Stress abzubauen und einen entspannten Geisteszustand erlangen

zu können

• Pflege von Freundschaften, Liebesbeziehungen positiver Kommunikation sozialer Kompetenz, Lachen, Freude und Schönheit im Leben

• Spirituelle Orientierung, eine Sinn erfüllende Lebenshaltung hat sehr große Auswirkungen auf alle anderen Systeme. Darüber hinaus bietet das Kundalini Yoga einige spezielle Techniken zur Gesundheitsprophylaxe die auch im akuten Infektionsfall eingesetzt werden können. 

• Feueratem, reinigt den Körper und das Blut, entgiftet, stärkt Nerven, Drüsen und Immunsystem

sehr massiv

• Langes tiefes Atmen, beruhigt, stärkt Immunsystem

• Yoga - Sets für das Immunsystem

 • Meditationen zur Heilung und Wohlbefinden

 

Weitere Tipps aus dem Kundalini Yoga:

 • Yogi Tee classic (als Granulat zum aufkochen), stimuliert sehr intensiv die Abwehrkräfte, beruhigt das Nervensystem sehr gut zur Prophylaxe in den Wintermonaten (erhältlich in allen Bioläden)

 • regelmäßiger Verzehr von Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch geben Stärke, stimulieren das Immunsystem, reinigen von Schlacken

 • Diäten oder Kuren zur Darmreinigung und Ausleitung

 • Rote Beete-Sellerie-Möhrensaft stärkt die Leber und Ausscheidungsorgane

 • Wärmende Lebensmittel in den kalten Jahreszeiten, weniger Milchprodukte (Schleimbildung)

 • Obst und Zitrusfrüchte (Schleimreduzierung)

 • warmes Wasser trinken beseitigt Giftstoffe

 

Es gibt sehr viele alternative Heilmöglichkeiten gerade für Grippe und Erkältungskrankheiten, ein Heublumenbad oder Schlenzbad und eine durchgeschwitzte Nacht hilft manchmal mehr als die meisten Medikamente. Es kommt nicht auf den Erreger an sondern auf den Zustand des eigenen Immunsystems, auch wenn das von den Vertretern der Schulmedizin belächelt wird (Heublumenbad gegen Schweinegrippe? ). Scheinbar gefährliche Erreger erfordern nicht zwangsläufig die chemische Keule, sie sind immer so schlimm wie unser Immunsystem zu schwach ist. Oder wie groß unsere Angst davor ist. Angst beeinträchtigt unser Immunsystem mit am stärksten, eine Lebenshaltung im Vertrauen auf die natürlichen Prozesse des Lebens stärkt nachweislich die Abwehrkräfte und mentale Gemütsruhe.

 Letztlich führt gerade der tabuisierte Bereich von Krankheit, Sterben und Tod zu dieser großen Angst und dem Vertrauensverlust zu den natürlichen und lebendigen Prozessen unseres Daseins mit allen Höhen und Tiefen. Vor diesen Herausforderungen nicht davonzulaufen erscheint erst einmal unbequem und unverständlich, in einer vertrauensvollen Haltung gegenüber allen `Wellen` des Lebens als sinnvolle Lernaufgabe unserer Bestimmung kann ein Mensch jedoch eine Ruhe finden die ihn unabhängig von all den äußeren Einflüssen macht und einen vielleicht größeren Schutz bietet als so manche Impfung oder Antibiose.

 

*Auszugsweise aus dem "Yoga-Infos Basistext Nr. 9" von Frank Guru Pal Singh Dreyer – zu finden u.a. auf www.yoga-infos.de

  

[zum Seitenanfang]